Noch mehr Geschichtensäckchen

Ich habe noch mehr Geschichtensäckchen genäht. Jetzt hat fast jede Geschichte ihr eigenes Säckchen. Was noch fehlt, ist das Feuerwehr-Säckchen für die Feuerwehr-Geschichte und das Märchen-Säckchen für Märchen und bestimmt werden noch ein paar andere Sächchen hinzu kommen, aber ein Großteil der Säckchen ist erstmal fertig! Puh!

Das Nähen der Säckchen hat gut geklappt, auch wenn ich das ein oder andere Mal eine Naht wieder auftrennen musste, weil ich den Platz für das Band vergessen hatte oder aus Versehen die unteren Seiten aneinander genäht hatte statt die oberen. Aber alles halb so wild! Und da mich schiefe Nähte nicht unbedingt stören, bin ich ziemlich zufrieden.

Die Schildchen der Säckchen habe ich wieder mit Stofffarbe gestaltet. Da die Säckchen alle aus unterschiedlichem Stoff genäht sind, war das zwar nicht unbedingt nötig, aber mir gefällt es so. Es macht die Säckchen noch individueller.

Die Säckchen werden jetzt alle nach und nach von mir befüllt, teilweise fehlen mir noch Materialien. Dazu werde ich bestimmt noch ein paar Blog-Einträge verfassen. Einige Geschichten habe ich aus Geschichtensäckchen-Büchern, einige aus dem Internet. Ein Säckchen habe ich zu einem Bilderbuch gestaltet. Außerdem habe ich zwei „Lieder-Geschichtensäckchen“, einmal „Immer wieder kommt ein neuer Frühling“ und einmal „Mh mh macht der grüne Frosch im Teich“.

Mein Lieblingssäckchen zu einem meiner liebsten Bilderbücher: Der kleine Bär und sein kleines Boot.

Die Bärenfiguren und das Boot und alle anderen Figuren, die für die Geschichte wichtig sind, habe ich schon gesägt. Sie müssen noch angemalt werden und kommen dann in das Säckchen, damit man mit ihnen die Geschichte nachspielen kann.

Das ist der Plan!

Verlinkt bei: Creadienstag, Magic Crafts und #frohundkreativ

Geschichtensäcken selbstgenäht, mit Stofffarbe gestaltet

Nachdem der Dienstagspost hier nun schon fast Tradion hat, gibt es auch diese Woche an diesem Dienstag etwas Selbstgemachtes von mir. Diesmal sind es selbstgenähte Geschichtensäckchen.

Zwei von meinen Geschichtensäckchen hatte ich hier und hier schon vorgestellt. Also die Geschichten an sich, aber noch nicht die Beutel, in denen die Geschichten drinnen sind. In den letzten Tagen habe ich zwei Säckchen passend zu zwei verschiedenen Geschichten genäht, und es sind auch noch einige Säckchen in Planung, sodass hoffentlich bald jede Geschichte ihr Säckchen hat.

Ich habe die Säckchen passend zur jeweiligen Geschichte gestaltet.

In dem einen Säckchen soll eine Bauernhof-Geschichte aufbewahrt werden. Für dieses Säckchen habe ich den bunten Kuh-Stoff genommen und außerdem ein kleines Schildchen mit dem Namen der Geschichte gestaltet – mit Stofffarbe.

Auf den Stoff für das Enten-Säckchen habe ich vor dem Nähen Enten, Wellen und kleine Fische mit Stofffarbe aufgedruckt.

Der Boden des Säckchens.

So sehen die Stempel aus, die ich aus Moosgummi ausgeschnitten habe und dann einfach auf ein Stück Pappe geklebt habe.

So können die Kinder schon am Säckchen erkennen, welche Geschichte darin ist, das ist natürlich super!

Die Nähanleitung habe ich aus einem Geschichten-Säckchen Buch, diesem hier: Mit Geschichtensäckchen durch das Jahr.

Es ist ziemlich einfach zu nähen, auch wenn man – so wie ich – nicht so gut nähen kann. Jetzt fehlen nur noch die Kordelstopper (müssen noch besorgt werden), dann sind die Säckchen fertig.

Mit den Geschichtensäckchen nehme ich am Creadienstag teil. Außerdem bei Ulrikes Linkparty „Magic Crafts“ und bei Ein kleiner Blog – Linkparty Froh und Kreativ verlinkt.

Gänsefamilie aus Holz

Diese Gänsefamilie habe ich aus Holz ausgesägt, abgeschliffen und angemalt.

Schon vor etwas längerer Zeit habe ich diese Gänsefamilie und ziemlich viele Hühner ausgesägt und abgeschliffen. Keine Ahnung, was ich da für einen „Rausch“ hatte, das wird eine ziemlich große Hühnerfamilie!

Dann sind wir erstmal umgezogen und ich habe nichts weiter damit gemacht. Bis gestern. Gestern habe ich nämlich angefangen, die Gänse zu bemalen. Es ist schön, draußen im Garten zu sitzen und die Tiere zu bemalen.

Jetzt fehlt nur noch der letzte Feinschliff und dann können die Gänse auf unserem Bauernhof einziehen!

Mit der Gänsefamilie nehme ich am Creadienstag teil.

Wiese mit Bach, Wiese mit Weg

Heute gibt es wieder etwas Selbstgemachtes aus Holz, aus einer 8 mm dicken Sperrholzplatte. Diesmal ist eine Wiese mit einem Bach bzw. einem Weg entstanden, als Spielfläche für zum Beispiel Tierfiguren.

Das Ganze sieht dann so aus.

Oder so.

Je nachdem, welche Seite nach oben zeigt. Ich habe das Mittelteil der Spielfläche nämlich von der einen Seite braun angemalt und von der anderen Seite blau.

Auch die Wiesenteile habe ich bewusst etwas unregelmäßig gestaltet, da ich denke, dass das so eher die Phantasie von Kindern anregt und außerdem ist auch im echten Leben kein Stück Wiese so wie das andere. Wie immer mit speichelechter Farbe angemalt, teilweise habe ich die Farbe mit dem Pinsel getupft und mehr oder weniger Wasser beigemischt.

Die Tierfiguren sind schon vor etwas längerer Zeit entstanden. Ein großer und ein kleiner Bär, eine Häschenfamilie, eine kleine Katze.

Verlinkt beim Creadienstag

Ententeich aus Holz

Aus einem Stück Sperrholz ist dieser Ententeich entstanden. Ich habe ihn mit der Dekupiersäge ausgesägt. Es sind zwei Teile, das Wasser und der Rand vom Teich, man kann ihn also auseinander nehmen und wieder zusammenfügen, wie ein kleines Puzzle.

Inspiriert wurde ich (mal wieder) von Edelgart, die auf diese Weise auch einen tollen Teich gesägt und bemalt hat.

Dass der Teich aus zwei Teilen besteht, ist insofern ein Vorteil, da er sich so besser bemalen lässt. Die Farben können nicht ineinander laufen, wenn man beide Teile voneinander getrennt anmalt.

Wie immer habe ich die Teile mit speichelechter und mit Wasser verdünnter Farbe angemalt.

Die Entenfamilie, die ich ebenfalls mit der Dekupiersäge ausgesägt und anschließend angemalt hatte, kann nun wunderbar auf dem Teich schwimmen.

Mit dem Ententeich nehme ich am Creadienstag teil.

Geschichtensteine: „Für Hund und Katz ist auch noch Platz“

Es sind wieder Geschichtensteine entstanden, diesmal zu dem Buch „Für Hund und Katz ist auch noch Platz von Axel Scheffler und Julia Donaldson. Es sind dreizehn Steine.

Das Malen der Figuren ist mir nicht leicht gefallen, es ist gar nicht so einfach, die Katze oder den Hund zu malen, oder noch schwieriger, das Ungeheuer oder den Superbesen.

Geschichtensteine: „Die kleine Raupe Nimmersatt“

Passend zu dem Bilderbuch „Die kleine Raupe Nimmersatt“ von Eric Carle, habe ich Geschichtensteine gestaltet. Dazu habe ich 22 flache, ähnlich große Steine, zunächst komplett mit weißer Acrylfarbe angemalt. Bis die Farbe deckend war, hat es mehrere Anstriche gebraucht.

Dann habe ich jedem Stein ein Motiv zugeordnet. Schön war hier, dass ich ein paar längliche Steine hatte, so konnte ich die Pflaumen, Erdbeeren und Apfelsinen jeweils nebeneinander malen.

Das Malen nach der Vorlage des Buches ist mir erstaunlich gut gelungen. Fast alle Steine wurden auf Anhieb so, wie ich sie wollte, und so bin ich mit den Steinen doch sehr zufrieden.

Die Steine können jetzt dafür verwendet werden die Geschichte zu erzählen. Sie können als Erinnerungsstützen beim freien Erzählen dienen.

Man kann damit auch den Lebenszyklus des Schmetterlings – Ei – Raupe – Kokon -Schmetterling – darstellen.