Igelfamilie mit Ahornbaum

Passend zur Jahreszeit sind diese Igelfamilie und die zwei Ahornbäume entstanden. Wieder mit der Dekupiersäge ausgesägt, abgeschliffen, mit speichelechten Farben bemalt und anschließend mit Leinöl-Bienenwachs-Paste behandelt.

Sie sind schön zur Dekoration und zum Spielen.

Außerdem habe ich eine Igelgeschichte, die sich mit einem Baum, einem Igel und ein paar Blättern, die ich aus Filz ausgeschnitten habe, erzählen lässt. Die Geschichte heißt „Der kleine Igel“ und sie ist in dem Buch „Mit Geschichtensäckchen durch das Jahr“ zu finden.

Geschichtensäckchen: Der kleine Igel

Verlinkt beim Creadienstag.

Noch mehr Geschichtensäckchen

Ich habe noch mehr Geschichtensäckchen genäht. Jetzt hat fast jede Geschichte ihr eigenes Säckchen. Was noch fehlt, ist das Feuerwehr-Säckchen für die Feuerwehr-Geschichte und das Märchen-Säckchen für Märchen und bestimmt werden noch ein paar andere Sächchen hinzu kommen, aber ein Großteil der Säckchen ist erstmal fertig! Puh!

Das Nähen der Säckchen hat gut geklappt, auch wenn ich das ein oder andere Mal eine Naht wieder auftrennen musste, weil ich den Platz für das Band vergessen hatte oder aus Versehen die unteren Seiten aneinander genäht hatte statt die oberen. Aber alles halb so wild! Und da mich schiefe Nähte nicht unbedingt stören, bin ich ziemlich zufrieden.

Die Schildchen der Säckchen habe ich wieder mit Stofffarbe gestaltet. Da die Säckchen alle aus unterschiedlichem Stoff genäht sind, war das zwar nicht unbedingt nötig, aber mir gefällt es so. Es macht die Säckchen noch individueller.

Die Säckchen werden jetzt alle nach und nach von mir befüllt, teilweise fehlen mir noch Materialien. Dazu werde ich bestimmt noch ein paar Blog-Einträge verfassen. Einige Geschichten habe ich aus Geschichtensäckchen-Büchern, einige aus dem Internet. Ein Säckchen habe ich zu einem Bilderbuch gestaltet. Außerdem habe ich zwei „Lieder-Geschichtensäckchen“, einmal „Immer wieder kommt ein neuer Frühling“ und einmal „Mh mh macht der grüne Frosch im Teich“.

Mein Lieblingssäckchen zu einem meiner liebsten Bilderbücher: Der kleine Bär und sein kleines Boot.

Die Bärenfiguren und das Boot und alle anderen Figuren, die für die Geschichte wichtig sind, habe ich schon gesägt. Sie müssen noch angemalt werden und kommen dann in das Säckchen, damit man mit ihnen die Geschichte nachspielen kann.

Das ist der Plan!

Verlinkt bei: Creadienstag, Magic Crafts und #frohundkreativ

Geschichtensäcken selbstgenäht, mit Stofffarbe gestaltet

Nachdem der Dienstagspost hier nun schon fast Tradion hat, gibt es auch diese Woche an diesem Dienstag etwas Selbstgemachtes von mir. Diesmal sind es selbstgenähte Geschichtensäckchen.

Zwei von meinen Geschichtensäckchen hatte ich hier und hier schon vorgestellt. Also die Geschichten an sich, aber noch nicht die Beutel, in denen die Geschichten drinnen sind. In den letzten Tagen habe ich zwei Säckchen passend zu zwei verschiedenen Geschichten genäht, und es sind auch noch einige Säckchen in Planung, sodass hoffentlich bald jede Geschichte ihr Säckchen hat.

Ich habe die Säckchen passend zur jeweiligen Geschichte gestaltet.

In dem einen Säckchen soll eine Bauernhof-Geschichte aufbewahrt werden. Für dieses Säckchen habe ich den bunten Kuh-Stoff genommen und außerdem ein kleines Schildchen mit dem Namen der Geschichte gestaltet – mit Stofffarbe.

Auf den Stoff für das Enten-Säckchen habe ich vor dem Nähen Enten, Wellen und kleine Fische mit Stofffarbe aufgedruckt.

Der Boden des Säckchens.

So sehen die Stempel aus, die ich aus Moosgummi ausgeschnitten habe und dann einfach auf ein Stück Pappe geklebt habe.

So können die Kinder schon am Säckchen erkennen, welche Geschichte darin ist, das ist natürlich super!

Die Nähanleitung habe ich aus einem Geschichten-Säckchen Buch, diesem hier: Mit Geschichtensäckchen durch das Jahr.

Es ist ziemlich einfach zu nähen, auch wenn man – so wie ich – nicht so gut nähen kann. Jetzt fehlen nur noch die Kordelstopper (müssen noch besorgt werden), dann sind die Säckchen fertig.

Mit den Geschichtensäckchen nehme ich am Creadienstag teil. Außerdem bei Ulrikes Linkparty „Magic Crafts“ und bei Ein kleiner Blog – Linkparty Froh und Kreativ verlinkt.

Geschichtensäckchen: Die kleine neugierige Ente

Das Geschichtensäckchen mit der kleinen neugierigen Ente ist mein absolutes Lieblings-Säckchen. Ich weiß leider nicht mehr, woher ich die Geschichte habe – aus irgendeinem Buch.

Es geht darum, dass das Entchen allein auf dem großen See herumschwimmt. Mama und Papa Ente rufen es, aber es hört nichts, da es gerade mal wieder den Kopf unter Wasser gesteckt hat. Sie rufen nochmal, das Entchen kommt nach Hause, legt sich ins Stroh und schläft ein.

Eine ganz einfache, süße Geschichte. Die Kinder lieben sie, besonders, weil sie mit Mama und Papa Ente nach dem kleinen Entchen rufen dürfen: „Entchen, wo bist du?“

Für die Wiese und den Teich habe ich einfach farblich passende Tücher genommen, das Entenhaus ist aus Eisstielen geklebt. Die Entenfamilie habe ich mit der Dekupiersäge gesägt, abgeschliffen und mit speichelechten Farben bemalt. Man kann aber auch einfach Badeentchen nehmen.

Geschichtensäckchen: Die kleine Schnecke

In dieser Geschichte geht es um die kleine Waldschnecke, die nicht mehr im Wald leben möchte und deshalb in die Stadt kriecht. Die Geschichte habe ich hier gefunden: https://www.arbeitsblaetter.org/

Ich habe die Geschichte an ein paar Stellen etwas abgewandelt, so sind es bei mir zum Beispiel keine Schulkinder, sondern Kindergartenkinder. Ich zähle dann meist die Namen der zuhörenden Kinder auf, und ein Kind darf aufstehen, und die Schnecke in den Garten bringen. Außerdem gibt es bei mir ein Auto in der Stadt.

Die kleine Schnecke ist eine Fingerpuppe, die ihren Kopf ins Häuschen ziehen kann. Der Weg ist ein selbstgehäkeltes Schneckenband. Die Bäume, die Häuser und das Auto habe ich selbst aus Holz ausgesägt und bemalt. Der Garten ist ein einfaches, grünes Tuch.