Pferde

In dieser Woche sind die Pferde (fast) fertig geworden. Fast fertig, denn bei den zwei Pferden mit der braunen Mähne fehlt noch der Schweif. Dazu möchte ich das helle Juteband, welches ich auch bei den zwei helleren Pferden genommen habe, noch etwas mit brauner Farbe färben. Das wird dann noch hinten angeklebt – und fertig.

Wie die anderen Holzfiguren auch habe ich die Pferdchen aus einer Massivholzplatte mit der Dekupiersäge ausgesägt, abgeschliffen, bemalt und dann mit Bienenwachs-Leinöl-Politur behandelt.

So wird der Bauernhof nach und nach voller! Nach den Hasen, Gänsen und Hühnern sind nun auch die Pferde dazu gekommen!

Verlinkt beim Creadienstag.

Igelfamilie mit Ahornbaum

Passend zur Jahreszeit sind diese Igelfamilie und die zwei Ahornbäume entstanden. Wieder mit der Dekupiersäge ausgesägt, abgeschliffen, mit speichelechten Farben bemalt und anschließend mit Leinöl-Bienenwachs-Paste behandelt.

Sie sind schön zur Dekoration und zum Spielen.

Außerdem habe ich eine Igelgeschichte, die sich mit einem Baum, einem Igel und ein paar Blättern, die ich aus Filz ausgeschnitten habe, erzählen lässt. Die Geschichte heißt „Der kleine Igel“ und sie ist in dem Buch „Mit Geschichtensäckchen durch das Jahr“ zu finden.

Geschichtensäckchen: Der kleine Igel

Verlinkt beim Creadienstag.

Hasenfamilie mit Hasenstall

Jetzt ist auch der Hasenstall fertig und die Hasen können einziehen!

Wie auch beim Hühnerhaus hatte ich bereits im Mai begonnen, den Hasenstall und einige Hasen mit der Dekupiersäge auszusägen und anschließend abzuschleifen. Dann sind wir erstmal umgezogen, und es blieben einige unvollendete Projekte liegen. Es sind vor allem viele Holzteile, die ich vor dem Umzug noch gesägt habe, und die ich nun langsam nach und nach bemalen möchte.

Vorbild war wieder Ostheimer, diesmal der Hasen-/ bzw. Gänsestall. Auch die Hasen habe ich wieder etwas von Ostheimer abgeguckt. Einen Ostheimer Hasen, den wir hier zu Hause haben, habe ich als Modell genommen, bei den anderen Hasen habe ich mir jeweils Vorlagen gemacht, die an die Ostheimer Hasen angelehnt sind.

Da mir die Farben grün und braun für den Hasenstall so gut gefallen, habe ich sie ganz wie im Original übernommen. Ich liebe es, wenn man durch die Farbe noch die Struktur des Holzes sehen kann, wie hier beim Dach.

Verlinkt beim Creadienstag.

Wiese mit Bach, Wiese mit Weg

Heute gibt es wieder etwas Selbstgemachtes aus Holz, aus einer 8 mm dicken Sperrholzplatte. Diesmal ist eine Wiese mit einem Bach bzw. einem Weg entstanden, als Spielfläche für zum Beispiel Tierfiguren.

Das Ganze sieht dann so aus.

Oder so.

Je nachdem, welche Seite nach oben zeigt. Ich habe das Mittelteil der Spielfläche nämlich von der einen Seite braun angemalt und von der anderen Seite blau.

Auch die Wiesenteile habe ich bewusst etwas unregelmäßig gestaltet, da ich denke, dass das so eher die Phantasie von Kindern anregt und außerdem ist auch im echten Leben kein Stück Wiese so wie das andere. Wie immer mit speichelechter Farbe angemalt, teilweise habe ich die Farbe mit dem Pinsel getupft und mehr oder weniger Wasser beigemischt.

Die Tierfiguren sind schon vor etwas längerer Zeit entstanden. Ein großer und ein kleiner Bär, eine Häschenfamilie, eine kleine Katze.

Verlinkt beim Creadienstag

Ententeich aus Holz

Aus einem Stück Sperrholz ist dieser Ententeich entstanden. Ich habe ihn mit der Dekupiersäge ausgesägt. Es sind zwei Teile, das Wasser und der Rand vom Teich, man kann ihn also auseinander nehmen und wieder zusammenfügen, wie ein kleines Puzzle.

Inspiriert wurde ich (mal wieder) von Edelgart, die auf diese Weise auch einen tollen Teich gesägt und bemalt hat.

Dass der Teich aus zwei Teilen besteht, ist insofern ein Vorteil, da er sich so besser bemalen lässt. Die Farben können nicht ineinander laufen, wenn man beide Teile voneinander getrennt anmalt.

Wie immer habe ich die Teile mit speichelechter und mit Wasser verdünnter Farbe angemalt.

Die Entenfamilie, die ich ebenfalls mit der Dekupiersäge ausgesägt und anschließend angemalt hatte, kann nun wunderbar auf dem Teich schwimmen.

Mit dem Ententeich nehme ich am Creadienstag teil.

Geschichtensteine: „Für Hund und Katz ist auch noch Platz“

Es sind wieder Geschichtensteine entstanden, diesmal zu dem Buch „Für Hund und Katz ist auch noch Platz von Axel Scheffler und Julia Donaldson. Es sind dreizehn Steine.

Das Malen der Figuren ist mir nicht leicht gefallen, es ist gar nicht so einfach, die Katze oder den Hund zu malen, oder noch schwieriger, das Ungeheuer oder den Superbesen.

Geschichtensteine: „Die kleine Raupe Nimmersatt“

Passend zu dem Bilderbuch „Die kleine Raupe Nimmersatt“ von Eric Carle, habe ich Geschichtensteine gestaltet. Dazu habe ich 22 flache, ähnlich große Steine, zunächst komplett mit weißer Acrylfarbe angemalt. Bis die Farbe deckend war, hat es mehrere Anstriche gebraucht.

Dann habe ich jedem Stein ein Motiv zugeordnet. Schön war hier, dass ich ein paar längliche Steine hatte, so konnte ich die Pflaumen, Erdbeeren und Apfelsinen jeweils nebeneinander malen.

Das Malen nach der Vorlage des Buches ist mir erstaunlich gut gelungen. Fast alle Steine wurden auf Anhieb so, wie ich sie wollte, und so bin ich mit den Steinen doch sehr zufrieden.

Die Steine können jetzt dafür verwendet werden die Geschichte zu erzählen. Sie können als Erinnerungsstützen beim freien Erzählen dienen.

Man kann damit auch den Lebenszyklus des Schmetterlings – Ei – Raupe – Kokon -Schmetterling – darstellen.